Sonntag, 18. September 2016

Psalm 94,4


Für die Ausstellung von Katharina Damböck ist dieses Journaling entstanden. 
Zuerst hatte ich gar keinen Zugang zu diesem Psalm, mir sind nur "Illustrationen" eingefallen
Ausgenommen die Narren, das reizte mich irgendwie ;) 
Mir ist nur einfach nicht richtig klar geworden wie ich es ausdrücken könnte. Also geh ich damit noch ein wenig schwanger und wenn's sein soll , ist die Zeit reif dazu. 
Erst nach Impulsen meiner lieben K's habe ich mich eingefunden. 
Dann aber so richtig ;)

Mir ist auf einmal sooo klar gewesen was mir geholfen hat als ich ziemlich tief lag und konnte es im 0,nix auch aufs Papier bringen. 


Es ist ein Ort, den es tatsächlich gibt, allerdings nicht auf dieser Welt sondern in meiner Welt, meiner inneren Welt ;)

Dieser Ort hat für mich sehr viel mit Gott zu tun, denn immer wenn ich Ihn aufsuche, fühle ich mich eins mit "dem Ganzen", ich kann loslassen, da ich eine bedingungslose Geborgenheit und Sicherheit empfinde. 
Manchmal, wenn ich den Kontakt verloren habe, dient mir dieses innere Bild als Krücke, wieder in Kontakt mit Gott zu kommen. 
Also in Kontakt bin ich bestimmt immer, denn wie könnte ich sonst leben. Ich meine in den  gefühlten Kontakt zu kommen. Das Gefühl der Verbundenheit geht mir im Alltag doch hin und wieder mal flöten. 

Für mich ist dieser inner Ort sehr Wertvoll. Und der Kontakt zu Gott hat mir damals sehr geholfen. 
Daher habe ich aus dem Bild gleich noch eine Beileidskarte gewerkelt. Vielleicht schaffe ich es einen tröstlichen Text zu verfassen für jemanden der trauert. 
Ich hoffe ich muss sie nicht so schnell benutzen. 


Wie habe ich das gemacht?

mit dem ULTIMATIVEN Aquaell Farbkasten von ZIG-KURETAKE-Gansai-Tambi-Aquarell Farbkasten. 
Beste Farben EVER!
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

Samstag, 17. September 2016

PSALM 147 , 4 Er kennt die Sterne und ruft sie beim Namen

Hallo ihr Lieben, es ist schon eine Weile her, als dieses Journaling entstanden ist. 

Wie ich finde, ein gewaltiger Lobpreis für Gott. 
Mir gefiel der Vers so gut, da ich das Bild ,Sterne für den Menschen, so schön finde. Der Ruf Gottes an uns, an dich, an jeden Einzelnen. 


Der Ruf ist einfach da! Er hört nicht auf. Und es steht jedem frei, diesem zu folgen. Eine freiwillige Entscheidung und Herzensangelegenheit. 
Wie jeder einzelne seinen Gott nennt, ist für mich dabei unwesentlich. Steht doch in allen Religionen der Mensch im wohlwollenden Licht. In einer liebevollen "Anwesenheit"  Oder?
Oh jetzt könnte ich ins schwärmen kommen....
Und ich bin fest davon überzeugt, dass sich Menschen in einem Wissen um diese liebevolle Anwesenheit, positiv entfalten und entwickeln können.
Na, was ist jetzt positiv und was ist negativ? Das wage ich nicht so schnell zu beurteilen.
Nur eines weiß ich für mich: 
Wenn dein Gott dir befiehlt Menschen zu töten, wechsle den Gott!
  (hab ich letztens irgendwo gelesen, finde den Verfasser aber nicht mehr.) 



Wie habe ich es gemacht? 

Zuerst mit der Schablone die Sterne mit Masking Fluid ausgefüllt. 
Dann nach Herzenslust mit Farben gematscht. Mit weißer Farbe gesprenkelt. Alls dann alles getrocknet war, das Masking fluid abgerubbelt und die Sterne gestaltet. Die Schrift mit Molotow und Brushpen zum Schluss drüber. Ein paar Lichtakzente dran. Fertig ;) Viel Spaß beim Ausprobieren.

Supplies

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende.